Patienten in Japan akzeptieren „Active Surveillance“ bei Schilddrüsenkrebs

In der Online-Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes ist am 04. Februar 2019 der Artikel “Patienten in Japan akzeptieren „Active Surveillance“ bei Schilddrüsenkrebs” erschienen. Auch in Deutschland wird seit längerem darüber diskutiert, ob papilläre Mikrokarzinome immer sofort operiert werden müssen oder ob auch ein abwartendes Beobachten gerechtfertigt sein kann. Die im Text erwähnte japanische Spezialklinik bietet PatientInnen mit einer Frühform von papillärem Schilddrüsenkrebs seit einigen Jahren eine sogenannte „Active Surveillance“-Strategie an, bei der auf die sofortige Schilddrüsenentfernung verzichtet wird.

Warnhinweis: Rote-Hand-Brief bzgl. der Wirkstoffe Carbimazol oder Thiamazol

Wichtige Mitteilung! In Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben die Pharmaunternehmen1 A Pharma GmbH,  Aristo Pharma GmbH, Hexal AG, Merck Serono GmbH, Mibe GmbH Arzneimittel, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und Temmler Pharma GmbH  gestern den Rote-Hand-BriefCarbimazol- oder Thiamazol (Synonym: Methimazol)- haltige Arzneimittel – (1) Risiko einer akuten Pankreatitis und (2) Verstärkung der Empfehlung zur Kontrazeption” veröffentlicht.

GREAT-Score zur Risikoabschätzung beim Morbus Basedow

Im Swiss Medical Forum ist der lesenswerte Übersichtsartikel “GREAT-Score zur Risikoabschätzung. Neue Entscheidungshilfe bei der Behandlung des Morbus Basedow .” erschienen. GREAT ist die Abkürzung für Graves’ Recurrent Events After Therapy. Dabei geht es um die Abschätzung des Rezidiv-Risikos (Gefahr eines Rückfalls) nach Beendigung der 12- bis 18-monatigen, thyreostatischen Therapie (Behandlung mit einem schilddrüsenhemmenden Medikament). Bei 40 bis 60 Prozent der Morbus Basedow-Erkrankten kommt es zu einem solchen Wiederauftreten der Schilddrüsenerkrankung der in der Regel eine definitive Therapie (Radiojodtherapie, Schilddrüsenoperation) notwendig macht.

Experte des Klinikums Lüdenscheid setzt Maßstäbe für die Behandlung von Schilddrüsenkrebs

Professor Rolf Larisch, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Lüdenscheid, wird zukünftig landesweit Maßstäbe für die Behandlung von Patienten mit Schilddrüsenkrebs setzen. Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin hat um seine Unterstützung bei der Erstellung einer sogenannten “S3-Leitlinie” zur Behandlung von Patienten mit einem Schilddrüsenkarzinom gebeten. Konkret soll Professor Larisch dabei für die Nachsorge der Patienten zuständig sein und die medizinische Vorgehensweise für die Therapie mit Schilddrüsenhormonen festlegen. “Wenn in Zukunft irgendwo in Deutschland Patienten mit Schilddrüsenkrebs behandelt werden, wird diese Leitlinie zum Einsatz kommen”, erklärt Professor Larisch. “Das ist schon eine große Ehre für mich.”  Experte des Klinikums Lüdenscheid setzt Maßstäbe für die Behandlung von Schilddrüsenkrebs weiterlesen

Hashimoto-Thyreoiditis: Studie zu kognitiven Beeinträchtigungen durch Vitamin D-Mangel

Kognitive Beeinträchtigungen wie beispielsweise Konzentrations- und Gedächtnisstörungen werden bei Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen häufiger festgestellt. Da niedrige Vitamin D-Spiegel bei schilddrüsengesunden Menschen als mögliche Ursache dafür gelten, haben einige chinesische Forscher den Zusammenhang von Vitamin D und verminderter Denkleistung jetzt explizit bei PatientInnen mit Hashimoto-Thyreoiditis untersucht.

Bei 55 der 194 untersuchten Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen wurden dabei Konzentrations- und Gedächtnisstörungen festgestellt. Diese hatten im Vergleich zu den Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen ohne kognitive Beeinträchtigungen wesentlich niedrigere Vitamin D-Spiegel. Die Ergebnisse dieser Studie deuten also auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen der Vitamin D-Versorgung und kognitiven Beeinträchtigungen bei PatientInnen mit Hashimoto-Thyreoiditis hin.

Quelle: Jun Xu, Xiang-yun Zhu,  Hui Sun u.a “Low vitamin D levels are associated with cognitive impairment in patients with Hashimoto thyroiditis”, Fulltext free

Feedback – Veranstaltungshinweise für SchilddrüsenpatientInnen

Hallo liebe BesucherInnen von www.schilddruesenguide.de,

auf vielfachen Wunsch finden Sie die Veranstaltungshinweise für SchilddrüsenpatientInnen jetzt wieder in der rechten Seitenleiste. Die Links führen entweder zur Mitteilung in der Lokalpresse oder zur Homepage des jeweiligen Veranstalters. Dort finden Sie dann weiterführende Informationen.

Danke für Ihr Feedback!

Nicole Wobker

Feedback: E-Books zur Hashimoto-Thyreoiditis jetzt auch für den Tolino-E-Book-Reader

Hallo liebe BesucherInnen von www.schilddruesenguide.de,

weil das zuletzt häufiger per E-Mail von Ihnen angeregt wurde gibt es meine E-Books zur Hashimoto-Thyreoiditis demnächst nicht mehr nur für den Kindle- sondern auch für den Tolino-E-Book-Reader.

Die E-Books sind damit neben amazon.de auch über die Online-Shops von buecher.de, ebook.de, hugendubel.de, mayersche.de, osiander.de, thalia.de und weltbild.de erhältlich.

Die jeweiligen Direktlinks finden Sie dann hier

Danke für Ihr Feedback!

Nicole Wobker

Hashimoto-Thyreoiditis bei Kindern – bei diesen Symptomen sollte man die Schilddrüse untersuchen lassen

Die Hashimoto-Thyreoiditis, eine autoimmun bedingte Schilddrüsenentzündung, kann in jedem Lebensalter auftreten. Sie führt mittelfristig häufig zu einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). Diese kann sich mit folgenden Beschwerden bemerkbar machen:

  • Wachstumsstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Kälteempfindlichkeit und häufiges Frieren
  • plötzlich schlechte Schulleistungen
  • Unsicherheit und Ängstlichkeit
  • grundlose Traurigkeit
  • verspätet einsetzende Pubertät
  • Appetitlosigkeit
  • unerklärliche Gewichtszunahme
  • Bauchschmerzen und Verstopfung

Hashimoto-Thyreoiditis bei Kindern – bei diesen Symptomen sollte man die Schilddrüse untersuchen lassen weiterlesen