Was versteht man unter dem Jodsättigungstest?

Der Jodsättigungstest wurde von dem amerikanischen Ärzteteam Dr. Guy Abraham und Dr. David Brownstein entwickelt. Die PatientInnen erhalten dabei eine hochdosierte Jodgabe – entweder in Tablettenform (Iodoral®,  Optimax Corporation) oder als Lugol’sche Lösung (5 % elementares Jod, 10 % Kaliumjodid). Danach müssen sie über 24 Stunden ihren Urin sammeln. Wird bei der anschließenden Laboranalyse festgestellt, dass weniger als 90 % des verabreichten Jods wieder ausgeschieden wurden, liegt ein Jodmangel vor. In dem Fall wird über einen längeren Zeitraum mit hochdosiertem Jod weiterbehandelt. Was versteht man unter dem Jodsättigungstest? weiterlesen

Schilddrüsenunterfunktion bei Älteren: Werte zunächst kontrollieren und nicht immer behandeln

Symptome wie Kälteempfindlichkeit, Müdigkeit oder depressive Verstimmungen können auf eine Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen. Bei über 65-Jährigen ist der TSH-Wert, der anzeigt, ob eine Schilddrüsenfunktionsstörung vorliegt, allerdings altersbedingt höher als bei Jüngeren. Höher heißt nicht unbedingt, dass die Unterfunktion behandelt werden muss. Auch kann es zu einer spontanen Normalisierung der TSH-Werte kommen, und die Leitlinien empfehlen hier deshalb ein sehr zurückhaltendes Vorgehen. Darauf weisen Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) anlässlich der im New England Journal of Medicine veröffentlichten TRUST-Studie hin. Schilddrüsenunterfunktion bei Älteren: Werte zunächst kontrollieren und nicht immer behandeln weiterlesen

Unverträglichkeit der Zusatzstoffe: Gibt es L-Thyroxin-Präparate für Allergiker?

Allergien gegen die Zusatzstoffe in den handelsüblichen L-Thyroxin-Präparaten sind sehr selten. Im Einzelfall kann es aber sinnvoll sein die unterschiedlichen auf dem Markt erhältlichen Schilddrüsenhormonmedikamente auszuprobieren. Im Hinblick darauf sei insbesondere auf die L-Thyroxin-Präparate in flüssiger Form (Eferox® Lösung zum Einnehmen aus Deutschland, L-Thyroxin Henning® Tropfen aus Deutschland sind momentan nicht lieferbar, L-Thyroxine Serb® aus Frankreich) sowie die L-Thyroxin-Gelkapseln Tirosint® aus der Schweiz verwiesen. Unverträglichkeit der Zusatzstoffe: Gibt es L-Thyroxin-Präparate für Allergiker? weiterlesen

Kurz erklärt: Was ist das Autoimmunprotokoll?

Quelle: pixabay.com / User: Krakauer1962 / Lizenz: CC0

Das Autoimmunprotokoll (AiP) ist eine Ernährungsform die auf der Paleo-Diät (Paläolithikum = Altsteinzeit, Ernährung wie in der Steinzeit) basiert.  Eine diesen Grundsätzen widersprechende Ernährungsweise soll ein entscheidender Faktor bei der Entstehung des umstrittenen Leaky Gut-Syndrom (durchlässiger Dünndarm, unklares Beschwerdebild, Zonulin-Bestimmung zur Diagnose, als mögliche Ursache wird Gluten diskutiert) sein, welches wiederum im Verbindung mit der Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie der Hashimoto-Thyreoiditis gebracht wird. Deshalb wird von den Verfechtern umgekehrt eine Ernährung nach dem Autoimmunprotokoll zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt. Diese sieht unter anderem den Verzicht auf Getreide, Hülsenfrüchte, Kohlenhydrate, Zucker, Milch und Milchprodukte, Eier, Nüsse und Samen sowie Nachtschattengewächse (Tomaten, Paprika, Auberginen, Kartoffeln) vor. Was das Autoimmunprotokoll angeht, ist es allerdings so, dass es keinerlei wissenschaftliche Beweise für diese Theorie gibt und diese Ernährungsweise hier deshalb aktuell nicht empfohlen werden kann.

L-Thyroxin: Welche Präparate gibt es? Welcher Hersteller ist am besten?

In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Schilddrüsenhormonmedikamenten, die alle den gleichen Wirkstoff (Levothyroxinnatrium, abgekürzt L-Thyroxin) enthalten.

Diese L-Thyroxin-Präparate werden von unterschiedlichen Pharmaunternehmen für den deutschen Markt hergestellt. Einige der Hersteller haben zudem auch noch mehrere Produkte auf dem Markt, die sie sowohl unter ihrem Markennamen als auch über weniger bekannte Tochterunternehmen als sogenanntes Generikum (Nachahmerpräparat, d.h. wirkstoffgleiche Kopie des Markenpräparats) vertreiben.  L-Thyroxin: Welche Präparate gibt es? Welcher Hersteller ist am besten? weiterlesen

Thyroid Federation International: Patient Statement 2017

Von der Thyroid Federation International (TFI) ist anlässlich des Belgrader Jahrestreffens im September 2017 die englischsprachige Stellungnahme „Thyroid Hormones – Patient Statement 2017“ veröffentlicht worden.

Thematisiert werden:

  • Verfügbarkeit kleiner Dosen bei Schilddrüsenhormonpräparaten
  • Gewährleistung der Lieferbarkeit der Schilddrüsenhormonpräparate
  • Qualitätssicherung bei Schilddrüsenhormonpräparaten
  • Bessere Aufklärung und Information von SchilddrüsenpatientInnen bei Veränderung eines Schilddrüsenhormonpräparates

Thyroid Federation International: Patient Statement 2017 weiterlesen

Frankreich: Patienten siegen im Streit um Schilddrüsenhormone

Für alle die den Skandal um das vom deutschen Pharmaunternehmen Merck KGaA hergestellte Levothyrox® in Frankreich verfolgen der Hinweis auf einen am 02.10.17 erschienenen Artikel im Deutschen Ärzteblatt (Frankreich: Patienten siegen im Streit um Schilddrüsenhormone). Lesenswert ist insbesondere auch der Kommentar von BeateB (Forum Vivre sans Thyroïde, www.forum-thyroide.net).

Nachtrag am 05.10.17: Interessant ist diesbezüglich auch der folgende, am 04.10.17 veröffentlichte Beitrag in der Deutschen Apotheker Zeitung „Levothyrox-Nebenwirkungen lösen Polizei-Einsatz aus„.

Die Merck KGaA hat im Geschäftsjahr 2016 übrigens nach eigenen Angaben mit Euthyrox® einen Umsatz von 322 Millionen Euro erzielt (Quelle: Merck KGaA „Geschäftsbericht 2016“, http://gb2016.merck.de). Euthyrox® ist in Frankreich unter dem Namen Levothyrox® auf dem Markt. Dort sind rund 3 Millionen Menschen darauf angewiesen.

Verwirrende Auswahl an Büchern zur Hashimoto-Thyreoiditis

Bücher und Broschüren zum Thema Schilddrüse
Bücher und Broschüren zum Thema Schilddrüse

Seitdem Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen als lukratives Marktsegment entdeckt wurden wird nahezu jeden Monat ein neues Buch zum Krankheitsbild veröffentlicht. Längst nicht alle sind ihr Geld wert.

Skeptisch sollten betroffene Schilddrüsenerkrankte immer dann werden wenn im Ankündigungstext versprochen wird, dass die Hashimoto-Thyreoiditis heilbar ist. Das ist schlichtweg nicht möglich!

Auch vermeintliche Selbsthilfeprogramme die Beschwerdefreiheit innerhalb von wenigen Wochen versprechen kann man nur als unseriös bezeichnen. Schon allein die vernünftige Einstellung mit einem Schilddrüsenhormonpräparat dauert üblicherweise länger.  Verwirrende Auswahl an Büchern zur Hashimoto-Thyreoiditis weiterlesen

Aktueller Artikel zur Bedeutung von Jod, Selen, Vitamin D und Gluten bei Hashimoto-Thyreoiditis

Lesenswerter, englischsprachiger Fachtext zum potentiell negativen Einfluß von Jod auf den Krankheitsverlauf bei der Hashimoto-Thyreoiditis, den positiven Effekten von Selen und Vitamin D sowie der derzeit weiterhin ungeklärten Rolle von Gluten. Also allesamt Themen, die derzeit von etlichen Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen diskutiert werden.

Michael I. Liontiris, Elias E. Mazokopakis „A concise review of Hashimoto thyroiditis (HT) and the importance of iodine, selenium, vitamin D and gluten on the autoimmunity and dietary management of HT patients.Points that need more investigation“, veröffentlicht  am 20. April 2017 auf www.nuclemed.gr. Fulltext free (PDF-Version)