Palpation der Schilddrüse

Mit einer Schilddrüsenpalpation (palpare = lat. streicheln) ist die Tastuntersuchung der Schilddrüse gemeint.

Kurz zum Ablauf: Bei der Schilddrüsenpalpation stellt sich der Arzt für gewöhnlich hinter den vor ihm sitzenden oder stehenden Patienten. Dann betastet er vorsichtig mit den Fingern beider Hände den Halsbereich des Patienten und bittet diesen ein- oder auch mehrmals zu schlucken.

Durch diese einfache Tastuntersuchung der Schilddrüse kann ein geübter Arzt bereits deutliche Veränderungen der Schilddrüse wie beispielsweise eine auffällige Schilddrüsenvergrößerung oder größere Schilddrüsenknoten feststellen.

Anzeige

Die Schilddrüsenpalpation gibt allerdings lediglich Hinweise auf eine möglicherweise bestehende Erkrankung der Schilddrüse. Ihre Aussagekraft ist umstritten! Deswegen wird sie üblicherweise durch weitere Untersuchungsmethoden ergänzt, die den Verdacht auf eine Schilddrüsenkrankheit erhärten oder auch entkräften.

Siehe dazu auch den Artikel → Schilddrüsendiagnostik