Wechselwirkungen zwischen Schilddrüsenhormonen und weiteren Medikamenten

Es gibt verschiedene Medikamente, die in den Schilddrüsenhormonstoffwechsel eingreifen oder bei deren Einnahme es zu Wechselwirkungen mit Levothyroxinnatrium kommt.

Wichtig: Unbedingt alle Ärzte über die bestehende Schilddrüsenerkrankung informieren!

Bestimmte aluminiumhaltige Antazida können die Wirkung von Levothyroxin abschwächen. Acetylsalicylhaltige Medikamente wie Aspirin können die Wirkung von Schilddrüsenhormonen verstärken. Levothyroxin kann die Wirksamkeit von blutzuckersenkenden Medikamenten herabsetzen. Betarezeptorenblocker inhibieren die Umwandlung von T4 in T3 wodurch erstmals Unterfunktionssymptome auftreten können oder eine bereits vorhandene Hypothyreoseproblematik verstärkt wird. Eine Umwandlungsstörung kann auch durch Glucocortikoide wie Cortisol bedingt sein. Cortisol behindert die Umwandlung von T4 in T3 indem T4 vermehrt in rT3 und vermindert in T3 umgewandelt wird. Dem produzierten rT3 soll wiederum eine cortisolähnliche Wirkung zukommen, wodurch sich die Umwandlung weiter verschlechtert. Calcium in Form von Tabletten oder Milchprodukten verschlechtert die Aufnahme von L-Thyroxin in den Körper.

Einige Mittel zur Senkung der Blutfette wie Colestipol oder Colestyramin können die Aufnahme von Levothyroxin hemmen. Andere Mittel zur Blutfettsenkung wie Clofibrat können die Wirkung von Levothyroxin verstärken. Blutgerinnungshemmer wie Dicumarol führen zu einer Wirkungsverstärkung von Levothyroxin. Die Einnahme von Eisen hemmt die Resorption von Levothyroxin. Das gilt insbesondere für die gleichzeitige Einnahme, weswegen Thyroxin und Eisen mindestens 4 Stunden getrennt voneinander eingenommen werden sollten. Das harntreibende Mittel Furosemid kann die Wirkung von Schilddrüsenhormonen verstärken. Interferon-Alpha ist Bestandteil der Behandlung bei chronischer Virushepatitis C, bei multipler Sklerose sowie bei Tumorerkrankungen. Es kann eine Hashimoto-Thyreoiditis auslösen oder diese verschlechtern. Verschiedene Medikamente, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden und diese anregen, können zu einem beschleunigten Abbau von Levothyroxin führen und dadurch dessen Wirksamkeit herabsetzen. Lithium wird bei der Therapie von depressiven Störungen eingesetzt. Es hemmt den thyreoidalen Jodidtransport, wodurch auch die Freisetzung von T4 und T3 beeinträchtigt wird. Außerdem können jodhaltige Medikamente bei längerer Anwendung den Ausbruch einer Hashimoto-Thyreoiditis stimulieren oder bei bereits erkrankten Personen zu Überempfindlichkeitsreaktionen führen oder eine Hyperthyreose auslösen.

Wichtig: Vorsicht bei der Selbstmedikation mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten!

Die Einnahme von Echinacea-Präparaten ist bei Hashimoto und Basedow nicht empfehlenswert!
Die Einnahme von Echinacea-Präparaten ist bei Hashimoto und Basedow nicht empfehlenswert!

Viele Menschen, die häufiger unter Infektionen leiden, möchten ihre Immunabwehr durch pflanzliche Präparate stärken. Einige dieser Medikamente wirken aber nicht nur harmonisierend, sondern regelrecht anregend auf das Immunsystem. Eine derartige Stimulation des Immunsystems ist weder bei der Hashimoto-Thyreoiditis noch beim Morbus Basedow sinnvoll, da dadurch auch die Aktivität des Autoimmunprozesses verstärkt würde. Es besteht möglicherweise die Gefahr eines Krankheitsschubs mit erhöhter Bildung von Antikörpern und damit ein beschleunigtes Fortschreiten des Zerstörungsprozesses der Schilddrüse.

Nachfolgend sind einige immunsystemstimulierende Heilpflanzen aufgeführt, auf deren Anwendung bei einer Hashimoto-Thyreoiditis vorsichtshalber verzichtet werden sollte: Sonnenhut (Echinacea), Taigawurzel „sibirischer Ginseng“ (Eleutherococcus senticosus), Lebensbaum (Thuja occidentalis), Wilder Indigo (Baptisia tinctoria), Wasserdost (Eupatorium perfoliatum) und Mistel (Viscum album).

Aber auch weitere Heilpflanzen können in den Schilddrüsenstoffwechsel eingreifen. Beispielsweise von Rosmarin ist bekannt, dass er in höheren Dosen die Konversion von T4 in die stoffwechselaktive Form T3 hemmen kann. Bei einer Überfunktion der Schilddrüse sollte auf die hochdosierte Anwendung von Thymian verzichtet werden, weil dadurch die Schilddrüse zusätzlich angeregt würde.

Pflanzenheilkunde bei Erkrankungen der Schilddrüse