Schilddrüsenunterfunktion erhöht Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt

Schwangere Frauen mit leichter Schilddrüsenfunktionsstörung, wie einer subklinischen Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) und/oder positiven Schilddrüsenperoxidase-Antikörper (TPO-AK) haben nach einer Metaanalyse von 19 Kohortenstudien (Patientendaten von mehr als 47.000 Teilnehmerinnen) eine höhere Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten. Die Analyse-Ergebnisse weisen darauf hin, dass ein höheres Risiko für eine Frühgeburt insbesondere dann besteht wenn die TPO-AK positiv sind und der TSH über 4 mU/L liegt.

Quelle: Korevaar, Cappola „Association of Thyroid Function Test Abnormalities and Thyroid Autoimmunity With Preterm Birth. A Systematic Review and Meta-Analysis“, JAMA. 2019;322(7):632-641. doi:10.1001/jama.2019.10931