Hashimoto-Thyreoiditis: Langwierige Ursachenforschung bei unklaren Schmerzzuständen

Die Gründe für bei der Hashimoto-Thyreoiditis immer wieder auftretende Muskel-, Gelenk- und Sehnenschmerzen sind auch für erfahrene ÄrztInnen oftmals nur schwer auszumachen. Neben einem Zusammenhang mit der Hashimoto-Thyreoiditis oder einer Schilddrüsenfehlfunktion (Hypo- oder Hyperthyreose) werden sehr häufig eine begleitend auftretende Autoimmunerkrankung oder ausgeprägte Nährstoffdefizite vermutet.

Ursache ist nicht der Mangel an Schilddrüsenhormonen, sondern die zugrundeliegende Autoimmunerkrankung

-Anzeige-
Typisch sind hartnäckige Muskelverspannungen bis hin zu einer Verhärtung der Muskulatur mit ausgeprägten Muskelschmerzen. Weniger bekannt ist, dass es auch zu einer Verhärtung der Sehnen mit immer wieder auftretenden Sehnenreizungen kommen kann.

Treten die Schmerzen zeitlich begrenzt in Schüben auf und wechseln sich mit längeren beschwerdefreien Phasen ab kann dies ein Hinweis darauf sein, dass der der Hashimoto-Thyreoiditis zugrundeliegende Autoimmunprozeß die Ursache dafür ist.

Das Hashimoto-Erkrankte trotz guter Einstellung mit einem Schilddrüsenmedikament häufig unter unklaren Muskelbeschwerden und anhaltender Erschöpfung leiden wurde auch durch eine erst kürzlich veröffentlichte Studie bestätigt.

Mit Hilfe eines Armbewegungstests und eines 6-Minuten-Gehtests hat man dabei versucht die körperliche Belastbarkeit von Hashimoto-Erkrankten im Unterschied zu gesunden Kontrollpersonen zu bewerten. Mögliche Beschwerden wurden beispielsweise über Fragebögen abgefragt.

Das Ergebnis war, dass die Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen deutlich schlechtere Leistungen aufwiesen als die schilddrüsengesunden StudienteilnehmerInnen. Körperliche Erschöpfung und Schmerzwahrnehmung waren bei den Hashimoto-Erkrankten ebenfalls stärker ausgeprägt.

Ein Zusammenhang mit den Schilddrüsenwerten (TSH, fT3 und fT4) oder der Höhe der Autoantikörper konnte hingegen nicht festgestellt werden. Die WissenschaftlerInnen der Studie sind deshalb davon überzeugt, dass es bei einer Hashimoto-Thyreoiditis – auch bei ausgeglichener Schilddrüsenstoffwechsellage – zu einer deutlich spürbaren körperlichen Ermüdbarkeit kommen kann. Darüber hinaus sind auch Muskelbeschwerden wie Muskelschwäche und Muskelschmerzen möglich.

Quelle: B. Jordan u.a. „Physical fatigability and muscle pain in patients with Hashimoto thyroiditis “ J Neurol. 2021 Jan 28.