Hashimoto-Thyreoiditis: Studie zu kognitiven Beeinträchtigungen durch Vitamin D-Mangel

Wenn Vitamin D fehlt kann es bei Hashimoto-Thyreoiditis-Erkrankten offenbar zu Denkproblemen und Erinnerungsschwächen kommen. 

Konzentrations- und Gedächtnisstörungen werden bei Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen häufiger festgestellt. Da niedrige Vitamin D-Spiegel bei schilddrüsengesunden Menschen als mögliche Ursache dafür gelten, haben einige chinesische Forscher den Zusammenhang von Vitamin D sowie verminderter Denkleistung und mangelndem Erinnerungsvermögen jetzt explizit bei PatientInnen mit Hashimoto-Thyreoiditis untersucht.

Bei 55 der 194 untersuchten Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen wurden dabei entsprechende Probleme festgestellt. Diese hatten im Vergleich zu den Hashimoto-Thyreoiditis-PatientInnen ohne kognitive Einschränkungen wesentlich niedrigere Vitamin D-Spiegel. Die Ergebnisse dieser Studie deuten also auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen der Vitamin D-Versorgung und Konzentrations- bzw. Gedächtnisstörungen bei PatientInnen mit Hashimoto-Thyreoiditis hin.

Quelle: Jun Xu, Xiang-yun Zhu,  Hui Sun u.a „Low vitamin D levels are associated with cognitive impairment in patients with Hashimoto thyroiditis“, Fulltext free

Lesen Sie auch → Unterfunktion der Schilddrüse geht mit niedrigen Vitamin D-Spiegeln einher (15.10.19)