GREAT-Score zur Risikoabschätzung beim Morbus Basedow

Nach dem Ende der Thyreostatika-Therapie kommt es bei Morbus Basedow nicht selten zum Wiederauftreten von Krankheitssymptomen – ein neu entwickelter Messwert soll jetzt dabei helfen dieses Rückfall-Risiko zu erfassen.

Im Swiss Medical Forum ist der lesenswerte Übersichtsartikel „GREAT-Score zur Risikoabschätzung. Neue Entscheidungshilfe bei der Behandlung des Morbus Basedow .“ erschienen. GREAT ist die Abkürzung für Graves’ Recurrent Events After Therapy. Dabei geht es um die Abschätzung des Rezidiv-Risikos (Gefahr eines Rückfalls) nach Beendigung der 12- bis 18-monatigen, thyreostatischen Therapie (Behandlung mit einem schilddrüsenhemmenden Medikament). Bei 40 bis 60 Prozent der Morbus Basedow-Erkrankten kommt es zu einem solchen Wiederauftreten der Schilddrüsenerkrankung der in der Regel eine definitive Therapie (Radiojodtherapie, Schilddrüsenoperation) notwendig macht.