Was versteht man unter dem Jodsättigungstest?

Der Jodsättigungstest wurde von dem amerikanischen Ärzteteam Dr. Guy Abraham und Dr. David Brownstein entwickelt. Die PatientInnen erhalten dabei eine hochdosierte Jodgabe – entweder in Tablettenform (Iodoral®,  Optimax Corporation) oder als Lugol’sche Lösung (5 % elementares Jod, 10 % Kaliumjodid). Danach müssen sie über 24 Stunden ihren Urin sammeln. Wird bei der anschließenden Laboranalyse festgestellt, dass weniger als 90 % des verabreichten Jods wieder ausgeschieden wurden, liegt ein Jodmangel vor. In dem Fall wird über einen längeren Zeitraum mit hochdosiertem Jod weiterbehandelt.

In Deutschland ist diese Praxis nicht üblich. Lediglich einige Heilpraktiker wenden den oben beschriebenen Jodsättigungstest sowie die hochdosierte Jodtherapie an. Da die oben genannten Präparate rezeptfrei über den Online-Handel zu beziehen sind, gibt es durchaus auch PatientInnen die sich in Eigenregie d.h. ohne Absprache mit einem Arzt selbst behandeln. Davon ist aufgrund der gesundheitlichen Risiken dringend abzuraten!


Nachtrag: Wer sich mit der Argumentation der Jodtherapeuten näher beschäftigen möchte, dem sei der Artikel “Jod, wichtig für die Schilddrüse und die Brustgesundheit” (Prof. Dr. Ingrid Gerhard, www.netzwerk-frauengesundheit.com) empfohlen.