Was hilft bei Verstopfung?

Zu den Hauptsymptomen bei Schilddrüsenunterfunktion zählt eine hartnäckige, oft über Monate anhaltende Verstopfung. Aber auch trotz ausreichender (?) Behandlung mit Schilddrüsenhormonen beeinträchtigen quälende Verdauungsprobleme oftmals weiterhin die Lebensqualität der Betroffenen. Nur die wenigsten sprechen mit ihrem Arzt darüber.

10 Tipps gegen Verstopfung
  1. Ausreichend trinken, mindestens 2 Liter pro Tag
  2. Verdauungsfördernde Ernährung: Vollkornbrot, Weizenkleie, Leinsamen, Flohsamen, Trockenobst, Rhabarber, Weintrauben, Rote Bete (auch als Saft), Sauerkraut (auch als Saft), Molke, Kefir, Brottrunk, Kombucha
  3. Vermeidung von stopfenden Nahrungsmitteln, z.B. Schokolade, Kekse, Kuchen, Weißbrot
  4. Vermeidung von entwässernden Getränken, z.B. Kaffee, Cola, Rotwein
  5. Regelmäßige Bewegung
  6. Bauchmassagen mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn
  7. Stuhlgang nicht aufschieben
  8. Stuhlentleerung immer zu einer bestimmten Tageszeit einplanen (z.B. morgens nach dem Frühstück)
  9. Kurzfristige Einnahme von sanften Abführmitteln (ohne Gewöhnungseffekt): Sennesblättertee
  10. Stärkere Abführmittel nur im Ausnahmefall: Glauber-/Bittersalz

Wichtig: Die Schilddrüsenhormondosis kann sich durch verschiedene Umstände immer mal ändern, auch wenn Sie bereits jahrelang gut eingestellt waren. Also im Zweifelsfall immer zum Arzt gehen und neue Schilddrüsenwerte machen lassen!

Das könnte Sie auch interessieren:
Auswirkungen von Schilddrüsenhormonen auf die Funktionsfähigkeit von Magen und Darm


Nicole Rolfsmeier:

Besser leben mit der Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis: Die 100 besten Tipps aus Naturheilkunde und Alternativmedizin (Amazon-Partnerlink)